Zurück zu Alben Details

Various Artists
Magic Momemts @ Schloss Elmau. Best Of Swedish - German Friendship Concerts

Magic Momemts @ Schloss Elmau. Best Of Swedish - German Friendship Concerts
Magic Momemts @ Schloss Elmau. Best Of Swedish - German Friendship Concerts

Produktinformationen

Besetzung

Nils Landgren - trombone
Michael Wollny - piano
Lars Danielsson - bass
Viktoria Tolstoy - vocals
Ulf Wakenius - guitar
Christopher Dell - vibraphone
Oddjob
and many others


Aufnahmedetails

Recorded ”Live“ at Schloss Elmau, Germany, previously not released on CD
Recorded mixed & mastered by Adrian von Ripka, Bauer Studios Ludwigsburg, Germany

Concerts supported by STIM / Svensk Musik / Rikskonserter

Produced by Siegfried Loch


Die Magie schien beinahe mit Händen greifbar. Ein besonderer Geist wehte in jenen Septembertagen des Jahres 2008 durch das prächtige Schloss Elmau in Oberbayern. Überall, in den Zimmern, Gängen und natürlich abends im Konzertsaal lag Musik in der Luft. Wer zum Beispiel vom Spaziergang ins Hotel zurückkehrte, der konnte sich mitunter wie im Himmel wähnen, weil engelsgleiche Stimmen an sein Ohr drangen, die sich in die Wäschekammer zum Einsingen zurückgezogen hatten…

“Best Of Swedish - German Friendship Concerts“: Das sind Highlights aus elf Konzerten, mit denen die Partnerschaft beider Länder in Sachen Jazz ihren vorläufigen Höhepunkt feiert. Im Rahmen des einwöchigen ACT Festivals kam es zu noch nie dagewesenen künstlerischen Begegnungen mit faszinierendem musikalischem Ausgang. Die Schirmherrschaft dieses einzigartigen Brückenschlags übernahm die schwedische Botschafterin Ruth Jacoby höchstpersönlich. Auch sie ließ es sich nicht nehmen, mit ihrem Stab die Konzerte zu besuchen. Allerdings drückte auch ein tragischer Fingerzeig des Schicksals dem Festival seinen Stempel auf: Gerade drei Monate zuvor hatte die Nachricht vom Tod Esbjörn Svenssons die Musikwelt erschüttert. Das strahlende Aushängeschild des Jazz aus Schweden hatte an der Vorbereitung des Festivals mitgewirkt, Schloss Elmau nannte er sein „favorite hideaway“. Nun aber fehlte er. Kein Tag verging, ohne dass nicht irgendwann sein Name gefallen wäre. Wie tief der Schock über den Verlust des Fixsterns am Piano saß, zeigte sich bei jedem einzelnen Auftritt:

Mit einer von ungekünstelter Melancholie getragenen Version des französisch angehauchten „Although You’re Gone“ aus ihrem Album My Russian Soul (ACT 9721-2) nahm Viktoria Tolstoy Abschied vom Freund und Kollegen. „Fragile“, jene traurige Ballade aus der Feder von Sting, geriet durch das erste gemeinsame Konzert von Michael Wollny und Nils Landgren zu einem der bewegensten Augenblicke der gesamten Woche. Das klirrende, tropfende Piano, die sanfte Stimme und der butterweiche Posaunensound Landgrens verschränkten sich zu einem Manifest über die Zerbrechlichkeit der menschlichen Spezies. Wollny war es auch, der mit dem Bassisten Lars Danielsson eine schwerelose Traumwelt erschuf, in welcher sich das Liebeslied „Marion & Sam“ zu voller Blüte entfalten konnte.

Eine gänzlich andere Klangfarbe brachte Landgren in der Kollaboration mit dem Chris Gall Trio ins Spiel. „Blues Panic“ lebte vom wechselseitigen Feuer des deutschen Pianisten und des schwedischen Posaunisten. Dass dem Saxofonisten Jonas Knutsson und dem Gitarristen Johan Norberg mit dem Vokalensemble „Kraja“ für ihre CD Skaren – Norrland III (ACT 9474-2) ein absoluter Glücksgriff gelang, lässt sich bei „Majas Polska“ perfekt nachvollziehen. Hellwach zeigten sich Lars Danielsson, Jörg Brinkmann und erneut Michael Wollny trotz des Titels „Fatigue“. Stets unter Hochspannung, alle Sensoren auf Empfang, brachen der Bassist, der Cellist und der Pianist, zu einer kreativen Reise in den dunklen Korridor zwischen Realität und Traum auf. Der schwedische Gitarren-Virtuose Ulf Wakenius und der deutsche Avantgarde-Vibrafonist Christopher Dell trafen sich in Elmau zum ersten Mal und intonierten bei ihrem viel versprechenden Debüt Bert Kaempfert’s „Don’t Talk To Me“. Würdevoll, erhaben und spielerisch alle Stil- und Zeitgrenzen aushebelnd, präsentierte Nils Landgren sein bislang undokumentiertes „Bach Project“ mit der klassischen Sängerin Jeanette Köhn, dem „Norrland“-Trio sowie der Bassistin Eva Kruse

(„Gia nel seno“).

Landgren, Danielsson und Dell hatten sich vorgenommen, die 2005 auf dem morgendlichen Salzauer Schlossteich (Salzau Music On Water, ACT 9445-2) entstandenen Improvisationsdiskurse vor dem wolkenverhangenen Panorama des Wettersteinmassivs in der Bibliothek des Schlosses unter dem Titel „Alpine Music“ fortzusetzen. Die Schweden Oddjob schließlich gaben ihr erstes Konzert außerhalb der Heimat. Die modernen Eklektizisten um Trompeter Goran Kajfeš verwoben das durch den Blues-Wolf gedrehte Traditional „Where Did You Sleep Last Night“ mit „Good Morning Susie Soho“, eine der bekanntesten Kompositionen Esbjörn Svenssons - ein gelungener Schlusspunkt einer aufregenden Konzertwoche.

„Es wäre ein Fehler, über Esbjörn in der Vergangenheitsform zu sprechen“, tröstete Nils Landgren damals in trauter Runde. „Die Geschichte setzt sich fort, ähnlich wie bei einem Fluss, der plötzlich im Untergrund verschwindet, aber irgendwann wieder auftaucht.“ Vor allem deshalb ist Magic Moments @ Schloss Elmau mit bisher unveröffentlichten Aufnahmen weit mehr, als nur eine Momentaufnahme im Idyll der oberbayerischen Berge.

Als Dankeschön an alle qualitätsbewussten Musikliebhaber, die die Arbeit der ACT Künstler schätzen und unterstützen sowie für alle, die in den Kreis der ACT Freunde eintreten möchten, wird dieses traumhafte Album zu einem Verkaufpreis von unter 10 Euro angeboten.