Zurück zu Alben Details

Michael Wollny
Collector's Edition: Wunderkammer XXL

Collector's Edition: Wunderkammer XXL
Collector's Edition: Wunderkammer XXL

Produktinformationen

Besetzung

Disc 1 - Wunderkammer Original Version:

Michael Wollny / piano, celesta, harpsichord,
harmonium, fender rhodes
Tamar Halperin / harpsichord, celesta

Disc 2 - Wunderkammer XXL - live:

Michael Wollny / piano, spieluhr, kalimba
Tamar Halperin / harpsichord, celesta, harmonium, glockenspiel
hr-Bigband conducted by Jim McNeely


Aufnahmedetails

Disc 1 - Wunderkammer Original Version:

Produced by Guy Sternberg
Executive Producer: Siggi Loch

Recorded in May 2009 by Guy Sternberg at FWL Studios, Leipzig
Mixed in May/June 2009 by Guy Sternberg at LowSwing Studio, Berlin
Mastered in July 2009 by Klaus Scheuermann

Disc 2 - Wunderkammer XXL - live:

Produced by Michael Wollny & Hessischer Rundfunk
Producer hr-Bigband: Olaf Stötzler

Recorded live at the German Jazz Festival Frankfurt, hr-Sendesaal, October 27, 2012

Recording, Editing and Mixing Producer: Axel Gutzler
Recording Engineer: Rainer Schwarz
Mastered by Klaus Scheuermann


Doppelter Hörgenuss für alle Michael Wollny-Fans in limitierter Auflage und zum Sonderpreis „Two for One“: Die Collector’s Edition vereint das Original-Studioalbum seines magischen Klangabenteuers „Wunderkammer“ mit einer XXL-Version - live aufgenommen mit der hr-Bigband beim Deutschen Jazzfestival Frankfurt im Oktober 2012.

„Der aufregendste Jazzpianist Deutschlands“ titelte Die Welt nach Erscheinen von „Michael Wollny’s Wunderkammer“ im Herbst 2009. Und die Frankfurter Rundschau sprach von einem „großen Schritt weiter in eine völlig neue Richtung“. Tatsächlich markierte das Album den Startschuss in ein neues Zeitalter in der Karriere Michael Wollnys. Der Pianist, der es immer wieder schafft seine Hörer und sich selbst mit seiner Musik zu überraschen, wurde in der Folge auf den Olymp des europäischen Jazz gehoben: Er erhielt den begehrten ECHO Jazz als bester Pianist national, das Hamburger Abendblatt ernannte ihn zur „stärksten (Jazz)Musikerpersönlichkeit, die Deutschland seit Albert Mangelsdorff hervorgebracht hat“ und die FAZ sieht in ihm einem „vollkommenen Klaviermeister“, „der alles mitbringt, was man von einem perfekten Jazzpianisten verlangen kann: virtuose Technik, überschäumende Fantasie, Disziplin und die Fähigkeit zum kreativen Chaos, Sinnlichkeit sowie ästhetisches Gespür“.

So wie Michael Wollny spielt niemand Klavier. Sein Markenzeichen: das Unberechenbare, die Suche nach dem bisher Ungehörten. Sein Wille: sich klanglich wie kompositorisch immer neu zu erfinden. „Michael Wollny’s Wunderkammer“, gemeinsam eingespielt mit der Cembalistin Tamar Halperin, liefert davon Zeugnis ab: Klavier, Celesta, Cembalo, Harmonium und Feder Rhodes erkunden neue Klanglandschaften, die sich irgendwo zwischen Minimal Music, elektronischer Musik und modalem Jazz einordnen. Ein wundervoller Sound-Trip.

Die Wunderkammer ließ Wollny seit Erscheinen bis heute nicht mehr los. Am 27. Oktober 2012 eröffnete ihm das Deutsche Jazzfestival Frankfurt die Möglichkeit, seine Herzens- und Seelenangelegenheit gemeinsam mit der hr-Bigband großformatig auszuformulieren. Arrangeur Jörg-Achim Keller übernahm die Bigband –Orchestration. Das Konzert im hr-Sendesaal wurde zu einem triumphalen Ereignis: Die „Wunderkammer XXL“ klang „beeindruckend anders im Umfeld der subtil-differenzierten Orchesterarrangements“ und ergab „ein faszinierendes Wechselspiel zwischen sachtem Tastenzauber und inspiriertem Ensemblespiel“ (Frankfurter Rundschau). Die FAZ berichtete von „unbändiger Spielfreude und kreativ-intelligenter Gestaltungskraft“, die der „geniale Klangtüftler Michael Wollny“ mit der hr-Bigband unter Jim McNeely entstehen ließ. Das Konzert provozierte wahre Begeisterungsstürme im Publikum. 20 Minuten Standing Ovations waren ein Novum beim ältesten, seit 1953 stattfindenden deutschen Jazzfestival.

Michael Wollny wäre nicht Michael Wollny, wenn er nicht schon wieder neue Musik im Kopf hätte. So beschließt die Collector’s Edition ein Schaffens-Kapitel und öffnet gleichzeitig neue Türen: Gerade befindet sich der Pianist im Studio mit dem amerikanischen Super-Bassisten Tim Lefebvre, dem bewährten [em]-Schlagzeuger Eric Schaefer sowie mit Saxofon-Shooting-Star Marius Neset als Gast. Das neue Album wird Ende Februar 2014 erscheinen und auf großer Jazznights-Tournee ab dem 21.3. im Doppelkonzert mit dem Nils Landgren Quartet präsentiert.

Die „Wunderkammer XXL“ mit der hr-Bigband wird noch zweimal aufgeführt: Im November bei Enjoy Jazz sowie auf dem Jazzfest Berlin (2.11.).